Iglo Sofficini mit Spinat und Mozzarella

Nach den ganzen Schokoriegeln (aus Rumänien) wird’s jetzt langsam wieder Zeit für was Heimisches. Naja … ob es dann sinnvoll ist, ein Produkt zu fotografieren wo groß “Hergestellt in Italien” draufsteht, ist fraglich. Und Iglo selbst … hat seinen Sitz in Deutschland, Hamburg, um genau zu sein. Update: Wie mir Iglo Österreich auf ihrer Facebook-Seite mitgeteilt hat, haben sie natürlich ihren Sitz in Wien. Sorry 🙂 Immerhin der Teller auf dem ich’s dann fotografiert habe, ist aus Österreich, zumindest irgendwas. Aber ist ja eigentlich heutzutage egal … vor allem wenn’s um Tiefkühlprodukte geht … da ist das mit der Frische eh nicht so wichtig.

Wie auch immer …

Die Wahl der Qual fiel diesmal auf – siehe oben – ein Iglo-Produkt … nämlich tiefgekühlte Sofficini. War mir bisher unbekannt diese “Sofficini”. Auf der Verpackung selbst steht mal groß “Teigtaschen” drauf.

Iglo Sofficini Teigtaschen mit Spinat und Mozzarella Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu meiner großen Verwirrung steht dann auf der Seitenfläche statt Teigtaschen wieder “Palatschinken” drauf (sieht man klein am Foto, aber immerhin). Na was jetzt: Teigtaschen oder Palatschinken. Teigtaschen eher vom Aussehen her, Palatschinken von der Beschaffenheit her? Man weiss es nicht. Jedenfalls verwirrend wenn man das Produkt wem beschreiben möchte.

Die Produktdesigner, bzw. die Verpackungsdesigner waren hier recht schlau muss ich sagen … so ist das Produkt einmal im Querformat abgebildet (siehe Foto oben) und einmal – auf der Rückseite – im Hochformat.

Iglo Sofficini Teigtaschen mit Spinat und Mozzarella Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So lässt es sich sehr variabel in diverseste Kühlfächer der Supermärkte einordnen und man erkennt immer noch schön was drin ist (obwohl das immer noch nicht die Teigtaschen versus Palatschinkenfrage löst).

5 EUR-Gutschein_468x60

 

 

Ausgepackterweise schaut ein’s dieser “Tascherln” dann wie folgt aus:

Iglo Sofficini Teigtaschen mit Spinat und Mozzarella Bilder

 

 

 

 

 

 

 

Sehr gefroren noch … und man erkennt jetzt schon: eher fettig ein bissi.

Nichts desto trotz: Rein damit in den Ofen!

Iglo Sofficini Teigtaschen mit Spinat und Mozzarella Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich entscheide mich für den Ofen (und gegen die Pfanne, die laut Anleitung auch möglich wäre) einzig und allein aus dem Grund, damit nicht noch mehr Fett an die ganze Sache dran kommt als wie scheint eh schon ist. Ausserdem: Weniger abzuwaschen und zu putzen.

Tja, und nach kurzem Vorheizen auf 200°C und 2x 6.5 Minuten Backzeit (dazwischen umdrehen!) schaut das ganze am Teller dann wie folgt aus:

Iglo Sofficini Teigtaschen mit Spinat und Mozzarella Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

Man sieht recht gut die Mengenverteilung zwischen Spinat und Mozzarella beim echten Produkt versus der Mengenverteilung am Titelbild der Iglo-Verpackung. Aber trotzdem muss man sagen kommt deas ganze sehr “hübsch” aus dem Rohr raus und schmeckt in etwa genau so, wie man sich’s von der Beschreibung her und dem Bild auf der Verpackung erwartet hätte.
Tom Tailor - Ihr Onlineshop für sportliche, unkomplizierte Mode mit ausgewogenem Preis-Leistungsverhältnis

Eugenia Mini

Hier nun Teil 2 von 2 meiner Serie “Schokoriegel aus Rumänien“. Teil 1 ist HIER zu finden und stammt von gestern.

Heute hat’s den “Eugenia Mini” Riegel erwischt (essenstechnisch) … wobei das eigentlich kein Riegel ist, sondern als “Biskuit” angepriesen wird. Ist es auch im Endeffekt … zumindest bröselt er wie eins. Würde mich wundern wenn man DAS heimbringt ohne dass der Inhalt beim Transport zerbröselt. Naja, tut dem Geschmack ja nichts.

Herstellen tut das ganze die (rumänische) Firma “Dobrogea” … und “Mini”-Variante ist nur eine von vielen, wenn man sich die Eugenia-Produktpalette anschaut.

Was ich recht lustig finde: Eugenia dürfte ein recht weitläufiger Begriff sein … wo mir leider gerade die Zeit fehlt dem näher nachzugehen, aber: Man möge sich einfach mal die Ergebnisse der Google Bildersuche anschauen … und sich selbst ein Bild machen 🙂 Da kommt alles daher … von Pflanzen und Botanik, nackten Frauen, dem eigentlichen Biskuit-Riegel und dem Twitter-Account des Fussballclubs J.E. Santa Eugènia. Erstaunlich 🙂

Sei’s wie’s sei … hier die Bilder (leider nicht der nackten Frauen sondern “nur” des Schokoriegels 🙂 )

Eugenia Mini Schokoriegel Biskuit Kakao Bilder aus Rumänien


Eugenia Mini Schokoriegel Biskuit Kakao Bilder aus Rumänien

redcoon hat mehr auf Lager!

Eugenia Mini Schokoriegel Biskuit Kakao Bilder aus Rumänien

ROM Schokoriegel aus Rumänien (mit Rum!)

Vorweg: Nein, in Rumänien war ich noch nie. Werd’ ich so schnell auch nicht hinkommen, denk ich. Aber: Dann muss Rumänien halt zu mir kommen.

… und wenn’s nur in der Form eines Schokoriegels ist, den ich netterweise als kleines Weihnachtspräsent überreicht bekommen habe.

Handelt sich hierbei um “ROM”, einen Schokoriegel der Firma Kandia Dulce. Dürfte sich in Rumänien um einen regelrechten Klassiker handeln. Wenn man auf der Homepage nachliest, war ROM im Jahre 1964 (also vor über 50 Jahren!!) der erste Schokoriegel in Rumänien! Auch nicht schlecht.

Somit hat’s jetzt ganze 52 Jahre gedauert, bis es der ROM Schokoriegel (auf dem lustigerweise groß Bucuresti, also die Hauptstadt von Rumänien, eingraviert ist) vor meine Linse geschafft hat 🙂

ROM Schokoriegel Kandia Dulce Rum Schokolade ROM Rumänien Bukarest Bilder Schokolade

ROM Schokoriegel Kandia Dulce Rum Schokolade ROM Rumänien Bukarest Bilder Schokolade

ROM Schokoriegel Kandia Dulce Rum Schokolade ROM Rumänien Bukarest Bilder Schokolade



Tom Tailor - Ihr Onlineshop für sportliche, unkomplizierte Mode mit ausgewogenem Preis-Leistungsverhältnis

ROM Schokoriegel Kandia Dulce Rum Schokolade ROM Rumänien Bukarest Bilder Schokolade

Almare Thunfischsalat Mediterran mit Nudeln und Gemüse

Heute musste was Schnelles her, weil die Motivation mir selbst was zu kochen ging gegen 0. Naja, WAR auf 0, trifft’s eher 🙂

Aber vielleicht wird später noch eine TK-Pizza (Tonno, namm!) dran glauben müssen, schauen wir mal.

Jedenfalls war heute wiedermal was von Almare dran … und zwar der Thunfischsalat Mediterran mit Nudeln und Gemüse.

Der erste Unterschied der sofort auffällt: Auf der Verpackung wird ein weißes Schälchen dargestellt (schaut wahrscheinlich hübscher aus), in echt ist es dann einfach schwarz. Tut dem Geschmack natürlich keinen Abbruch, aber die Seite hier beschäftigt sich halt mal mit Vergleichen 🙂 Was ein wenig nervt, sind die Rückstände die von der Plastikschutzfolie überbleiben wenn man versucht diese runterzuziehen. Siehe Bild Nummer 3. Schafft man irgendwie nicht, und wenn man dann herumfuzeln anfängt, fährt man sich dauernd mit den Fingern selber in’s Essen … auch nicht das Wahre. Aber: Folie stört prinzipiell nicht … deshalb bleibt sie einfach drauf (wie auch am Foto zu sehen).

Na dann, hier die Fotos!

Almare Thunfischsalat Mediterran Nudeln Gemüse Bilder

Verpackung des Thunfischsalates mit hübschem Foto vorne drauf wie’s ausschauen könnte

Almare Thunfischsalat Mediterran Nudeln Gemüse Bilder

Sodalla. Nachdem die Kartonverpackung weg ist, bleibt nur mehr die Schüssel und das Schutzplastik über.




Almare Thunfischsalat Mediterran Nudeln Gemüse Bilder

Und so schaut das ganze dann in Echt aus. Auf die Abbildung der beigefügten Gabel hab ich jetzt mal verzichtet, war recht unspektakulär … klassische Beigaben-Gabel.